Bürgerinitiative gegen eine Umgehung in Hilpoltstein

Am 15.11.2015 haben sich die Bürgerinnen und Bürger mit einer klaren Mehrheit gegen eine Hilpoltsteiner Umgehung entschieden. Vielen Dank für das tolle Ergebnis! Ein besonderes Dankeschön auch an Hofstetten für dessen mit 91,2% beeindruckend deutliches NEIN.

Aktuelle Veröffentlichungen

  • BIGU vermisst Ansatz eines umfassenden Verkehrskonzepts
    Das klare mehrheitliche NEIN zur Hilpoltsteiner Umgehung ist gleichbedeutend mit einem JA zu einem alternativen Verkehrs­konzept. Wir fordern von allen Stadträten entsprechend konsequentes und zügiges Handeln!

    » Lesen Sie unsere Stellungnahme zur Stadtratsitzung vom 17.3.16

  • Alles kein Problem?
    Die Finanzierung der Umgehungsstraßen ist angeblich kein Problem, glaubt man den Befürwortern einer Umgehung, die sich dabei auch auf ein Zitat von Hilpoltsteins Bürgermeister beziehen. Wir haben bei Markus Mahl nachgefragt.

    » Lesen Sie seine Antwort

  • Umgehungen - war gestern!
    In ihrem aktuellen Burgblick spricht sich die CSU Hilpoltstein klar gegen eine Umgehung aus.

    » Burgblick downloaden

  • "Eine wunderbare Idylle vor der Haustür ist in Gefahr"
    Bericht in der Hilpoltsteiner Zeitung zur Fahrradtour-Aktion des BN und des LBV.
    Lesen auf nordbayern de (HiZ)
  • "Nein zur Umgehung"
    In der aktuellen Ausgabe des "Stadtspiegels" informiert die SPD Hilpoltstein ausführlich über das Thema Umgehung.
    » Stadtspiegel downloaden

Original (Bildmontage öffnet sich mit Klick aufs Bild)
Bildmontage

Gegen die massive Zerstörung unseres schönsten Naherholungsgebietes

Das Gänsbachtal und das Naherholungsgebiet zwischen Rother und Allersberger Straße ist für Wanderer, Radfahrer und Jogger in Hilpoltstein und darüber hinaus ein Ort zum Kräfte tanken. Hier kann man in Ruhe, fernab von Lärm und Stress, die Seele baumeln lassen und Kräfte sammeln für die Herausforderungen des Alltages. Nicht nur die unmittelbaren Anwohner profitieren somit von diesem im Stadtgebiet einzigartigen naturgegebenen "Park". Lesen Sie mehr

Bildmontage (Original öffnet sich mit Klick aufs Bild)
Original

Gegen Verschwendung von Steuergeldern und finanzielle Handlungsunfähigkeit

Dieses Projekt kostet die Stadt über die nächsten 30 Jahre viele Millionen Euro. Unglaubliche Summen - selbst bei 80% Förderung, die keineswegs sicher sind. Dabei müsste die Stadt selbst bei 80%-iger Förderung in Vorleistung gehen. Diese Umgehungsstraße nimmt damit jegliche Möglichkeiten, in eine zukunftsgewandte Infrastruktur zu investieren. Projekte wie Kinderhaus, Schulsanierungen oder eine Förderung von Alternativen zum PKW-Verkehr wären nicht mehr finanzierbar.

Gegen die Vernichtung von Lebensraum gefährdeter Tiere und Pflanzen

Die gesamte Streckenführung von der Allersberger Straße bis zum Gewerbegebiet Kränzleinsberg würde durch ein hochsensibles Gebiet mit zahlreichen gefährdeten Tier- und Pflanzenarten führen. Der Rückgang der Artenvielfalt durch ständig wachsenden Flächen­fraß ist zu einem alarmierenden Problem geworden. Wollen wir für eine Umgehungsstraße mit zweifelhaftem Nutzen DIESEN Beitrag zu Flächenfraß und Artensterben leisten? Was sagen unsere Kinder und Enkelkinder dazu?

Bildmontage: Anschluss Bahnhofstraße (Original per Klick aufs Bild)
Original

Gegen die Verlagerung von Verkehr und Gefahren statt wirklicher Verbesserung

Trotz einer neuen Umgehungstrasse würden weiterhin über 10.000 PKW und LKW täglich auf dem Altstadtring verkehren. Ein Zugewinn an Sicherheit ist auf dieser Strecke demnach nicht zu erwarten. Eine Umgehungsstraße würde jedoch vor allem sowohl im Gebiet beim Kindergarten in Hofstetten als auch an den stark befahrenen Radwegen eine erhebliche neue Gefahrenquelle für schwächere Verkehrsteilnehmer schaffen, denn: auf der neuen Trasse ist die Höchstgeschwindigkeit 100 km/h. Wir sagen: Das ist verkehrspolitisch unsinnig!

Aktuelle Veröffentlichungen

  • BIGU vermisst Ansatz eines umfassenden Verkehrskonzepts
    Das klare mehrheitliche NEIN zur Hilpoltsteiner Umgehung ist gleichbedeutend mit einem JA zu einem alternativen Verkehrs­konzept. Wir fordern von allen Stadträten entsprechend konsequentes und zügiges Handeln!

    » Lesen Sie unsere Stellungnahme zur Stadtratsitzung vom 17.3.16

  • Alles kein Problem?
    Die Finanzierung der Umgehungsstraßen ist angeblich kein Problem, glaubt man deren Befürwortern, die sich dabei auch auf ein Zitat von Hilpoltsteins Bürgermeister beziehen. Wir haben bei Markus Mahl nachgefragt.

    » Lesen Sie seine Antwort

  • Streitgespräch im Hilpoltsteiner Kurier
    Frank Lehner und Ludwig Hess debattieren um den Sinn bzw. Unsinn einer Hilpoltsteiner Umgehung. » Zum Bericht

  • Umgehungen - war gestern!
    In ihrem aktuellen Burgblick spricht sich die CSU Hilpoltstein klar gegen eine Umgehung aus.

    » Burgblick downloaden

  • "Eine wunderbare Idylle vor der Haustür ist in Gefahr"
    Bericht in der Hilpoltsteiner Zeitung zur Fahrradtour-Aktion des BN und des LBV.
    » Lesen auf nordbayern de (HiZ)
  • "Nein zur Umgehung"
    In der aktuellen Ausgabe des "Stadtspiegels" informiert die SPD Hilpoltstein ausführlich über das Thema Umgehung.
    » Stadtspiegel downloaden

Weitere Veröffentlichungen

Für ein besseres Konzept

Die zukunftsorientierte Antwort auf die aktuellen Probleme sind nicht immer neue Straßen. Es sind Konzepte, die das Auto in seiner Bedeutung zurück drängen.

Weder unsere Stadt, noch die Bürgerinnen und Bürger, noch unsere Umwelt und unser Klima erlauben uns ein "Weiter-so" mit der autogerechten Verkehrspolitik!

Hier geht's zu den Alternativen